Übung macht den Meister


Kochen ohne zu schneiden ist möglich aber warum sollte man auf etwas verzichten, was man für sein eigenes Wohl nutzen kann. Selbstverständlich haben wir eine andere Schneidetechnik als Sehende, aber unsere Finger werden nicht öfter verletzt als bei einem durchschnittlichen Hobbykoch. Wichtigste an der Sache ist: Langsam auf den Werk zu gehen, viel üben und die Geduld und den Mut nicht verlieren

 
 

Übung 1: In Scheiben und Streifen schneiden - Gleittechnik


Um zu lernen nehmen Sie zum Beispiel eine Gurke. Sie ist leicht zu schneiden, hat eine dünne, nicht rutschige Schale und ist normalerweise ziemlich lang, das heißt, man kann eine ganze Weile fleißig üben, und zum Schluss hat man einen Gurkensalat fast fertig.
Also, die Gurke auf ein großes, stabiles Schneidbrett legen so, dass diese parallel zu Ihrem Bauch liegt. Die weitere Beschreibung bezieht sich auf Rechtshänder, für Linkshänder muss man entsprechend alle Seiten wechseln.
In die rechte Hand ein Messer nehmen.
Die linke Hand auf die Gurke legen so, dass der Zeigefinger oben entlang der Gurke liegt, alle anderen Finger fixieren sie von beiden Seiten.

 Fingerposition beim Schneiden


Mit der Seitenfläche des Messers das rechte Ende der Gurke lokalisieren. Das Messer gleitet dabei mit der Schneidkante über die Oberfläche des Brettes.
Die Ausgangsposition: Das Messer steht mit der Schneidkante senkrecht zum Schneidbrett und seine Klinge liegt an der Gurkenspitze dicht an.

Messer an der gurkenspitze

Das Messer auf die Höhe der Gurke anheben. Die linke Hand nach rechts schieben, bis der Zeigefinger die Seite des Messers berührt. Die anderen Finger fixieren die Gurke wie vorher. Jetzt gleiten das Messer und der anliegenden Zeigefinger zusammen über die Gurke nach links auf die gewünschte Breite der Gurkenscheibe.
Nach dem Stopp vor dem Zeigefinger einen Schnitt machen. Das Messer bleibt dicht an der Schnittfläche liegen.

Kontakt zwischen dem Finger und der Seitenfläche des Messers

Und so weiter: Schnitt, das Messer anheben, nach links zusammen mit dem Zeigefinger gleiten , Schnitt.
Man kann, um die abzuschneidende Breite besser abschätzen zu können, zuerst den Zeigefinger über die Gurke nach links schieben und nach ihm dann das Messer. Die Faustregel bleibt gleich: Vor dem Schneiden zuerst ein Kontakt zwischen dem Zeigefinger und der Seitenfläche des Messers herstellen und erst dann schneiden.

Gurke Spitze abgeschnitten Messer am Anschlag beim Finger

Schneiden Sie am Anfang dickere Scheiben ab. Mit der Zeit kommt ein bestimmter Automatismus in die Bewegungen und Sie werden ganz schnell und sicher Scheiben in beliebige Größe schneiden. Wichtig ist, dass das zu schneidende Stück auf dem Brett stabil aufliegt.
Mit dieser Technik wird fast alles geschnitten: Brot, Fleisch, Gemüse und immer nach gleichem Muster: Das Produkt fixieren, den Zeigefinger ausstrecken, mit dem Messer Kontakt herstellen, abschneiden.

 
 

Übung 2: Bogentechnik


Es gibt Produkte, die am Schneidbrett wackelig sind, aber man muss sie trotzdem schneiden, zum Beispiel eine Zitrone halbieren. In diesem Fall ist sehr wichtig eine sichere Position für die haltenden Finger zu finden. Am sichersten ist die Zitrone von oben an der Seiten bei den Längsschneiden oder an den Polen beim Querschneiden halten, so dass die Handfläche und die Finger einen Bogen über die Zitrone bilden. Jetzt das Messer unter diesen Bogen führen und die Zitrone halbieren.
Es ist ratsam, diese Bogentechnik immer dann zu verwenden, wenn die Gefahr besteht, dass das Messer abrutscht und die Finger verletzt, wie es bei einer gebogenen, rutschigen oder harten Oberfläche der Fall sein könnte.

Bogentechnik beim Zitronen-Schneiden
 
 

Übung 3:


Manchmal lässt es sich nicht vermeiden und man muss etwas Großes mit einem großen Messer und viel Kraft zerschneiden.
Zuerst das zu zerschneidende Stück gut positionieren, dass es auf dem Schneidbrett stabil liegt und nicht wackelt. Beim Schneiden sollte eine Hand ein Messer halten und die zweite auf die Oberkannte des Messers drücken.
Nie eine Hand unten beim Brett halten!

 Sellerie schneiden: linke Hand drückt auf den Messerrücken
 
 

Übung 4: Hacken


Manchmal braucht man etwas nicht nur würfelig schneiden, sondern ganz fein hacken zum Beispiel eine Zwiebel. Gut, wenn Sie eine Küchenmaschine haben, die das für Sie erledigen kann. Wenn nicht, dann ist auch kein Problem. Zum Hacken brauchen Sie ein großes Messer. Eine Hand umklammert den Griff, die andere liegt auf der Oberkante des Messers. Die dabei über das Schneidbrett verstreuten zu hackende Stückchen muss man immer wieder zusammenschieben und weiter hacken bis sie ganz klein sind.

Händeposition beim Zwiebel-Hacken